Wir bereiten einen Wildschweinbraten vor. Dabei versuchen wir alles von Hand zu machen und die Herkunft des Fleisches spielt eine zentrale Rolle. Das eigens, waidmännisch erlegte Wildschwein soll mit voller Ehre zubereitet werden. Wir nehmen nur aus dem Wald was wir benötigen um zu überleben, wir bedanken uns beim Allmächtigen und zeigen dem erlegten Tier unseren Respekt mit dem letzten Äser sowie mit dem Verblasen. So haben es auch die Indianer gemacht.

Das Fleisch wir offiziell kontrolliert und durch den Familien internen Metzger zerwirkt. Es wird nach dem Zerwirken sofort tiefgefroren und vor der Zubereitung langsam aufgetaut.

Der Braten ist ca. 800 gr. Und sollte Zimmertemparatur erreichen vor dem Anbraten. Gehen wir zum Rezept herüber. Wir versuchen das Rezept der Zeit nach zu gliedern. Nimm dir Zeit und spühre das Essen was du zubereitest. Zeiten und Mengen können je nach dem welche Zutaten du verwendest etwas abweichen. Getrau dich beim zweiten Mal auch deinen eigenen Style rein zu bringen.


Marinade

  • 3dl Bier in einen Topf geben und zum Kochen bringen
  • 1 EL Rosmarin, 1 EL Bohnenkraut und 1 EL selbst gemachte Bouillon zufügen
  • 1 El Zucker dazugeben und jetzt kochen bis die Marinade dickflüssig wird. Dauert ca 15-20min
  • Auf die Seite stellen

Fleisch zubereiten

  • Pfanne erhitzen, sobald sie heiss ist wenig Olivenöl auf die Pfanne geben
  • Fleisch rundum schön anbraten
  • Marinade zufügen die nun noch fertig verdampfen kann
  • Fleisch in der Marinade wenden bis er rundum mariniert ist
  • Fleisch in eine Gratin-Form (Backform) geben
  • Die Marinade sollte jetzt schön karamelisiert sein aber weder angebrannt noch hart sein. Die Marinade jetzt schön auf die Oberfläche des Fleisches streichen.
  • Nun mit 70-80 C ca. 3 Stunden im Backofen belassen

Spätzliteig (Auch Spätzle genannt)

  • 3 Eier (wenn möglich Zimmertemparatur), verrühren und seperat bereithalten
  • 200gr Weissmehl (wir mahlen es selber aus Bioweizen) und 100gr Weizengriess (oder Semulina) in die Küchenmachine geben (Kann auch mit dem Mixer gemacht werden oder von Hand geklopft)
  • 150ml Milch dazugeben
  • 1 gestrichener TL Salz
  • Nach ein paar Sekunden rühren, die Eier hinzugeben
  • Kein Öl oder keine Butter zugeben sonst verläuft der Teig beim Sieden

Sobald der Teig schön blasen gebildet hat könnt ihr ihn auf die Seite legen. Am besten in einem Tupperware aufbewahren. Die Spätzle brauchen nur wenige Minuten im kochenden Wasser dann sind Sie bereit. Sobald die Spätzli auf dem Wasser schwimmen kannst du Sie abschöpfen und trocknen lassen (Pastasieb). Kurz vor dem Essen (5 Minuten) in Butter goldig braten.


Souce

Pilze (auf ws du lust hast, Champignons, Steinpize, Kräutersaitling etc.) mit einem Pinsel reinigen und zerkleinern

  • Pilze im Butter braten, eine prise Mehl dazu und schwarzen Pfeffer
  • Flieschgewürz oder eigene Mischung hinzufügen
  • Halbe Zitrone pressen und die gebratenen Pilze damit ablöschen. Zitronensaft etwas verdampfen lassen.
  • Maggi würze hinzufügen (Gusndheitsfreaks, weglassen und Bouillon nehmen)
  • 500ml Rahm hinzufügen
  • Abschmecken und beliebig nachwürzen

Rotkraut

  • Rotkraut zerkleinern, waschen (ca. 500gr)
  • Apfel zerkleinern
  • Zutaten samt etwas Apfelessig (Pro 100gr Rotkraut ca 18ml Apfelessig) in einen Duramatig geben (oder in einen Topf, geht einfach doppelt so lange und ist weniger geschmacksintensiv)
  • 1/2 TL Salz
  • 70 gr Zucker (wir nehmen 2 EL Honig vom Schwiegervater)
  • 1 Stunde im Dampfkochtopf kochen

Wer mag kann jetzt noch etwas Kastanien anbraten (gekochte Kastanien) und dazu servieren.

NO FOOD WASTE

Wer den Braten nicht ganz aufisst kann ihn 2-3 Tage lange im Kühlschrank aufbewahren. Vielleicht die Beiagen etwas abändern um den Appetit anzuregen (Kartoffelstock, Teigwaren etc.). Die Resten lassen sich auch zu einem Gulasch oder zu einer Supper verarbeiten. Wer jetzt immernoch reten hat kann nun auch die Souce wegspühlen und einen Fleischsalat anrichten… Es gibt endlose lösungen Essen nicht wegzuwerfen.

 

 

Call Now ButtonCountryservice.ch anrufen
%d Bloggern gefällt das: